Arbeitsgruppe "Flüchtlingsmedizin" der Politischen Kindermedizin

Inhalt:

Hintergrund und Zielsetzung

Die Arbeitsgruppe Flüchtlingskinder ist eine offene Plattform von Kinderärztinnen, Therapeutinnen und Angehörigen diverser Institutionen, die mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen arbeiten. An Mitarbeit Interessierte sind willkommen!

Die Arbeitsgruppe "Flüchtlingsmedizin" wird geleitet von Nicole Grois. Sie finden hier Informationen
über den Hintergrund der medizinischen Probleme und Lösungsvorschläge sowie Informationen zu:

Auch wenn die Zahlen seit der großen Flüchtlingsbewegung von 2015 kontinuierlich zurückzugehen scheinen, stellt die medizinische Betreuung von Flüchtlingskindern für alle Involvierten eine große Herausforderung dar. Flüchtlingskinder erhalten zwar mit der Registrierung als Asylwerber die e-card als “Eintrittskarte” ins Krankenversicherungssystem, eine gute medizinische Versorgung ist damit aber bei weitem nicht gewährleistet.
mehr zum Hintergrund

Forderungen

  1. standardisierte Vorgehensweise und pädiatrische Expertise bei der behördlichen Erstuntersuchung
  2. Einführung eines Gesundheitsdokuments für Flüchtlingskinder zum Informationstransfer („Migrantengesundheitspass“)
  3. kurzfristige Einrichtung und Finanzierung von Spezialambulanzen oder spezialisierten Ordinationen mit multiprofessionellen Teams und flucht- bzw. migrationsspezifischer Kompetenz sowie Dolmetschern in Ballungszentren
  4. kurzfristige Erarbeitung einer Website zur verbesserten Information und Vernetzung sämtlicher betreuender Institutionen, ÄrztInnen, Therapeutinnen, SozialarbeiterInen
  5. garantierte Finanzierung und Umsetzung der im Impfplan empfohlenen Impfungen
  6. flächendeckende Organisation der medizinischen Betreuung mit nachgehender Versorgung vor allem von Kindern mit chronischen Erkrankungen
  7. gesicherte psychiatrische/psychologische/psychotherapeutische Versorgung für Kinder mit Traumafolgeerkrankungen
  8. Finanzierung der notwendigen funktionellen und Psychotherapien durch das öffentliche Gesundheitssystem
  9. adäquate Honorierung notwendiger medizinischer Leistungen wie aufwändiger Anamneseerhebung bei Sprachschwierigkeiten, aufwändige Erklärung von Präventionsmaßnahmen und Therapien durch niedergelassene ÄrztInnen

Materialien